Jetzt Spenden

Jetzt Spenden

Aktuelles

Willkommen auf unserer Blog Seite!

Hier finden Sie regelmäßig Neuigkeiten zu unserer Arbeit.

500 “Notfall Päckchen” für Menschen auf der Straße

Diese Woche ging es wieder einmal in den U-Bahnhof Turmstraße. Viele obdachlose und bedürftige Menschen versammeln sich hier, wärmen sich, bauen ihr Nachtlager in den Bahnhofsgängen auf … Wir sind erschrocken über die große Not dieser Menschen. Viele soziale Anlaufstellen und niederschwellige Hilfe haben weiterhin noch nicht wieder geöffnet. Die Menschen auf der Straße wissen nicht wohin mit ihrer Not. Sie haben Hunger und suchen Hilfe. Wir verteilen aktuell 500 „Notfall Päckchen“ an die Bedürften. Es sind Päckchen mit Lebensmitteln, Hygieneartikeln, Socken … das Wichtigste, um ein paar Tage auf der Straße durchzukommen. Die Menschen sind unglaublich offen und dankbar für diese Hilfe. Wir kommen leicht ins Gespräch mit ihnen und unterhalten uns. Einige erzählen von ihrem Leben, den Problemen auf der Straße, ihrer Vergangenheit. Wir hören einfach zu.  Und wir erzählen von uns. Von der Hoffnung, die uns antreibt, auf die Straße zu gehen und zu helfen. Von der Hoffnung auf ein freies und selbstbestimmtes Leben- auch für sie. Ein Mann aus Rumänien hat das sehr bewegt. Nun sind wir dabei ihn in eine Suchttherapie zu vermitteln.

Wenn Politiker und Obdachlose zusammenkommen

Letzte Woche hat Burkhard Dregger, Bezirkspolitiker aus dem Abgeordnetenhaus von Berlin, uns zum Franz Neumann Platz begleitet, dort mit Essen ausgeteilt und sich mit unseren Freunden von der Straße unterhalten. Was für eine tolle Möglichkeit für die Politik, direkt in Kontakt mit den Menschen auf der Straße zu kommen und persönlich von ihren Nöten und Ängsten zu hören.

Auch die Berliner Sparkasse war anwesend und hat uns einen Spenden- Scheck über 2000,- € überreicht! Wir sind dankbar für diese Unterstützung der Kiez Hilfe, die wir in diesen Zeiten so dringend benötigen, für unsere Arbeit am Franz Neumann Platz und die Menschen auf der Straße. 

Wir bleiben an der Seite der Kinder

Trotz des Lockdowns konnten wir auch in den letzten Wochen mit den Kiez Kids weiterarbeiten. Hierfür sind wir sehr dankbar, denn die Kinder brauchen uns jetzt am meisten! Sie erzählen von Stress zu Hause mit den Eltern, von großen Streitigkeiten und Konflikten, die manchmal nicht nur gewaltlos ausgeführt werden, von Großfamilien auf engstem Raum, von nächtelangem Zocken vorm Computer, weil das sowieso niemand merkt und von Schuldistanz, ohne dass es jemandem auffällt. Viele wirken bedrückt, depressiv und emotional belastet. Wenn die Kids zu uns kommen, versuchen wir ihnen genau hier zu begegnen: Wir arbeiten mit den Kids in kleinsten Gruppen, sprechen mit ihnen darüber, wie es ihnen geht, holen sie aus ihrem belasteten Alltag heraus und geben ihnen einen Raum für Kreativität, für Gemeinschaft mit anderen, für Lebensfreude und Kind- Sein. Diese Zeit saugen sie auf, wie ein trockener Schwamm.

Mit den Teenies läuft viel über Einzelkontakte: wir gehen zusammen spazieren, laden sie ein zum gemeinsamen Kochen zu zweit, telefonieren oder besuchen sie auch einmal zu Hause. Die große Verantwortung, die wir aktuell haben, um kindeswohlgefährdende Momente frühzeitig zu sehen und abzuwenden, ist uns bewusst.

Kinder, deren Eltern nicht ausreichend für sie sorgen können, leiden im Moment am stärksten unter der Pandemie. Wir wollen für diese Kinder da sein!

Besuch vom Bezirksbürgermeister

Frank Balzer, der Reinickendorfer Bezirksbürgermeister, und Norbert Raeder statteten uns am Dienstag, den 26.01.2021 einen persönlichen Besuch ab am Franz Neumann Platz ab. Sie verteilten mehrere Hundert Schutzmasken an Obdachlose und von Altersarmut betroffene Menschen.
Die bedürftigen Menschen freuten sich riesig über die Schutzmasken. Aber noch viel schöner für sie war die Wertschätzung, dass der Bürgermeister persönlich zu ihnen kam. Als David seine 6 Masken in Empfang sagte er: “Herr Bürgermeister es ist mir eine Ehre – ich habe große Angst vor Corona und ich danke ihnen sehr für diese Masken.” Frank Balzer antwortete: “Das mit dem Bürgermeister lass mal…. Ich bin Frank und ich freue mich dir diese Masken heute geben zu können.”

Das Kiez Kids Team sagt DANKE!!

Was für ein Jahr liegt hinter uns! Unglaublich welchen großen Herausforderungen wir uns alle im Jahr 2020 stellen mussten. Umso bewegter sind wir davon, dass Ihr, unsere Unterstützer und Spender, trotz der großen persönlich belastenden Umstände im letzten Jahr, dennoch unsere Kiez Kids Arbeit unterstützt habt, Zeit und Geld investiert habt, damit die Schwächsten unserer Gesellschaft nicht aus dem Blick geraten!
Hierfür möchten wir uns herzlich bei Euch bedanken! 
Das Jahr 2020 war auch für uns sehr herausfordernd. Immer wieder mussten wir unsere Arbeit mit den Kiez Kids neu an die Maßnahmen anpassen, neue Strukturen schaffen, Regeln aufstellen… Dennoch sind wir sehr dankbar, dass die Arbeit mit den Kids, die verschiedenen Gruppen und sowie die Einzeltreffen mit Regelmäßigkeit und Sicherheit weiterlaufen konnten.
Immer wieder merken wir, dass die Kiez Kids Arbeit in der Zeit der Pandemie nochmal mehr an Bedeutung für die Kinder gewonnen hat. Dort, wo keine Lehrer mehr Einblick hatten, ob es den Kindern gut geht, die Kinder keine Sicherheit mehr durch Alltagsstrukturen bekamen und sie schwer Abstand zu ihrem oft konfliktbehafteten und belastenden Familienalltag bekamen, konnten wir vor Ort sein, für die Kinder da sein, sie aus ihrem Alltag herausholen und einen wichtigen Beitrag zum so notwendigen Kinderschutz leisten.
Im Rahmen des nun noch fortgeführten Logdowns, sind wir uns der wichtigen Aufgabe und Verantwortung, die wir als Kiez Kids Arbeit haben, bewusst.
Dennoch blicken wir mit Hoffnung in das neue Jahr! Diese Hoffnung möchten wir den Kindern weitergeben.
Und diese Hoffnung möchten wir auch euch weitergeben!
Wir wünschen euch alles Gute, viel Kraft und Gottes Segen für das Jahr 2021!
Euer Kiez Kids Team

Wir dürfen weitermachen!!

Trotz der verschärften Corona Maßnahmen dürfen wir weiterhin unser Sozialmobil am Franz Neumann Platz öffnen, warmes Essen verteilen und für die Leute auf der Straße da sein.
Zusätzlich sind wir im Moment auf den Straßen und Plätzen in und um Reinickendorf unterwegs und verteilen “Notpakete” an Obdachlose. Ein Päckchen, um etwas besser durch diese harten Winterwochen zu kommen: Etwas nahrhaftes zu Essen, Pflaster und Zahnbürste, etwas Süßes etc.
300 Pakete konnten wir Dank großzügiger Spenden schon packen!